Agile Metriken

Simone Kohl

2 mins read

Agile Methoden sind in Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Damit steigt auch der Wunsch, die Leistung der Mitarbeiter zu messen. Mit Hilfe von agilen Metriken lassen sich Prozesse und Werkzeuge optimieren und Verbesserungen umsetzen.

Hierfür gibt es verschiedene Metriken. Zunächst sollte überlegt werden, ob der Einsatz der jeweiligen Metriken sinnvoll ist.

Entwicklungsrelevante Metriken

Die Kennzahlen dienen der Überwachung des Entwicklungsprozesses. Sie helfen dem Team, einen Überblick über Termine, Qualität und Effektivitätder Arbeit zu haben und kontinuierlich Verbesserungen vornehmen zu können. Hier sind einige agile Metriken:

  • Velocity Die Velocity-Chart misst die durchschnittliche Arbeit, die ein Team während eines Sprints leistet. Je mehr Iterationen es gibt, desto genauer ist die Prognose. Um eine konstante Leistung zu gewährleisten, ist es wichtig, die Geschwindigkeit zu überwachen. Denn wenn die Geschwindigkeit abnimmt, bedeutet das, dass das Team etwas korrigieren muss.
  • Sprint Burn-down Chart Da ein Sprint immer eine bestimmte Dauer hat, ist es wichtig, den Fortschritt der Aufgaben und auch die Errungenschaften im Laufe des Sprints zu verfolgen. Zeit und remaining work sind die wichtigsten Messgrößen. Die Maßeinheiten sind entweder Stunden oder Story Points. Das Ziel ist es, den Arbeitsaufwand bis zum Ende des Sprints zu erledigen.
  • Release Burndown Der Release Burndown zeigt ein Gesamtbild. In einem Sprint gibt es viele Epics und Versionen, daher ist es wichtig, den Fortschritt immer zu verfolgen. Denn das Team muss sich über die Schritte im Prozess im Klaren sein.
  • Control Chart Dieses Diagramm konzentriert sich auf die Dauer des Status einer Aufgabe von “in Bearbeitung” bis “erledigt”. Es soll also die Zeit der Bearbeitung einer einzelnen Aufgabe überprüft werden. Wenn Teams die Durchlaufzeiten messen, verbessern sie die Flexibilität der Prozesse. Wenn beispielsweise Änderungen vorgenommen werden, sind die Ergebnisse hier sofort sichtbar, was wiederum Anpassungen ermöglicht.
  • Lead Time Unter die Lead time fallen alle Prozesse, die vom Zeitpunkt der Anfrage bis zur Auslieferung anfallen. Die Vorlaufzeit ermöglicht eine genaue Zeitberechnung für jeden Prozess und eine bessere Entwicklung der Geschäftsanforderungen.

Teile diesen Artikel

Article by:

Simone Kohl
Simone Kohl

Teile diesen Artikel