Share
brooke cagle uHVRvDr7pg unsplash

Aufbau einer Feedback-Kultur

Author: Maximilian Giffhorn

· 3 mins read

Die Schaffung einer Feedback-Kultur beruht auf einem Fundament aus Vertrauen und Kommunikation. Die Führungskräfte müssen sicherstellen, dass Kommunikationsgewohnheiten etabliert und schlechte Gewohnheiten beseitigt werden. Eine gesunde Kultur kann jedoch nur durch gesundes und ehrliches Feedback zwischen Mitarbeitern und Führungskräften geschaffen werden. In einer positiven Arbeitsatmosphäre können sowohl das Wachstum als auch die Leistung der Mitarbeiter gesteigert werden.

Was ist eine Feedback-Kultur?

Eine Feedback-Kultur ist eine Arbeitskultur, die darauf abzielt, ehrliches Feedback zwischen Mitarbeitern und Führungskräften zu schaffen. Sie soll den Mitarbeitern das Gefühl geben, dass sie das Recht haben, anderen im Unternehmen Feedback zu geben. Damit die Feedback-Kultur effektiv genutzt werden kann, sollte sie so einfach wie möglich gestaltet werden. Dennoch braucht die Feedback-Kultur Zeit, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Und für die Mitarbeiter kann es auch ein ungewohnter Gedanke sein, dem Vorgesetzten Feedback zu geben. Der Aufbau einer gesunden Feedback-Kultur ist jedoch entscheidend für den langfristigen Erfolg des Unternehmens. Viele Unternehmen wie Reddit und SAP America haben den Wert einer Feedback-Kultur bereits erkannt und betonen ihn.

Unmittelbare Hilfe von Experten

Benötigen Sie Beratung? Rufen Sie uns für eine kostenlose Ersteinschätzung an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Warum ist eine Feedback-Kultur wichtig?

Einige Gründe sind:

  • Steigerung des Engagements der Mitarbeiter

Es ist wichtig, eine Atmosphäre des Engagements zu schaffen, damit die Mitarbeiter effektiver arbeiten und dem Unternehmen gegenüber loyal sind. Denn wenn sich die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsplatz verbunden fühlen, arbeiten sie auch effektiver und erbringen bessere Leistungen. Wenn es Ihnen also gelingt, Ihre Mitarbeiter einzubinden, können sie auch bessere Leistungen erwarten.

  • Positives Arbeitsumfeld

Die Feedback-Kultur schafft ein positives und unterhaltsames Arbeitsumfeld, das die Arbeitsweise der Mitarbeiter beeinflusst. Ein Arbeitsplatz mit einem eher negativen Arbeitsumfeld, in dem sich die Mitarbeiter weniger wohl fühlen, kann die Leistung beeinträchtigen.

Google ist ein gutes Beispiel für ein positives Arbeitsumfeld. Dort gibt es mehrere Programme zur Steigerung des Engagements und der Mitarbeiterzufriedenheit.

  • Geringe Fluktuation

Die Mitarbeiterfluktuation ist für das Unternehmen teuer. Es kostet viel Zeit, Ressourcen und Energie, neue Mitarbeiter zu finden. Daher ist es für Unternehmen am effektivsten, die Fluktuationsrate niedrig zu halten.Dies gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Führungskräfte. Denn auch qualifizierte und talentierte Führungskräfte können ein Unternehmen verlassen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie nicht weiterkommen und nicht weiter lernen und sich verbessern können.

3 Vorteile einer Feedback-Kultur

  1. Daten generieren

Mitarbeiterfeedback ist Datenmaterial. Wenn ein Mitarbeiter einmal im Monat Feedback gibt, sind das 12 Datenpunkte, die ausgewertet werden können.

  1. Steigerung der Leistung

Eine Feedback-Kultur schafft eine Wachstumsmentalität und steigert die Leistung. Denn Mitarbeiter, die Spaß an ihrer Arbeit haben, die Ziele und Visionen des Unternehmens verstehen und deren Arbeit auch wertgeschätzt wird, tragen zum Erfolg des Unternehmens bei. Durch kontinuierliches Feedback können die Ziele optimiert und die Erwartungen angepasst werden.

  1. Bessere Arbeitsbeziehungen werden geschaffen

Durch die Unterstützung der Mitarbeiter bei der Verwirklichung ihrer Ziele und durch offene Dialoge können sinnvolle Arbeitsbeziehungen geschaffen werden. Diese Pflege der Mitarbeiterbeziehungen ist wichtig, um die Loyalität der Mitarbeiter zu fördern. Ist der Grundstein erst einmal gelegt, wird es mit Feedback-Gesprächen jedes Mal einfacher.

Wie man eine Kultur des Feedbacks schafft

Aber wie genau können Sie die Vorteile nutzen? Wir haben hier ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen Sie die Feedback-Kultur an Ihrem Arbeitsplatz verbessern können.

Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter

Um Ihre Mitarbeiter für dieses Thema zu begeistern, müssen Sie sie dazu ermutigen, sich an Sie zu wenden. Dazu können Sie Ihren Mitarbeitern mitteilen, dass sie sich mit ihrem Feedback jederzeit an Sie wenden können und dass Sie gerne bereit sind, Feedback zu geben.

Peer-to-Peer-Feedback

Dies ist ein wichtiger Punkt der Feedback-Kultur. Sie möchten, dass sich die Mitarbeiter gegenseitig hilfreiches und positives Feedback geben, das darauf abzielt, Dinge zu verbessern. Auf diese Weise helfen Sie den Mitarbeitern, sich wertgeschätzt zu fühlen, und es ist auch nützlich, um leistungsschwachen Mitarbeitern Feedback zu geben. So können diese Mitarbeiter angeleitet werden, erfolgreichere Arbeit zu leisten.

Stärkung der Mentalität im Unternehmen

Stärken Sie die Wachstumsmentalität, die jeder im Unternehmen haben sollte. Dabei sollte immer der Blick in die Zukunft gerichtet sein. Sie können dies fördern, indem Sie einen Schwerpunkt auf die Weiterbildung und das kontinuierliche Lernen der Mitarbeiter legen und ihnen alles zur Verfügung stellen, was sie dafür brauchen.

Bieten Sie Feedback-Schulungen an

Sie können den Prozess mit einem Feedback-Training beginnen. Dann haben alle Mitarbeiter den gleichen Wissensstand. Einige Mitarbeiter sind vielleicht schon besser darin, konstruktives Feedback zu geben als andere. Diejenigen, die weniger Erfahrung damit haben, können dann die Chance bekommen, mehr darüber zu lernen und konstruktive Kritik zu üben. Um eine wirksame Feedback-Kultur zu schaffen, müssen die Mitarbeiter lernen, offen Feedback zu geben, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen.

Kontinuierlich Feedback einholen

Kontinuierliches Sammeln von Feedback ist weitaus effektiver als z. B. eine Feedbackrunde einmal im Jahr. Setzen Sie auf kontinuierliches Feedback, um die Feedbackkultur zu stärken und den Prozess mit jeder Feedbackrunde zu verbessern.

Halten Sie ein Gleichgewicht zwischen kritischem und positivem Feedback

Das Gespräch sollte sowohl kritische als auch positive Aspekte enthalten. Es gibt einen schmalen Grat zwischen beidem. Wenn Mitarbeiter Probleme haben, sollten Sie in der Lage sein, dies offen zu kommunizieren und Fehler anzusprechen. Ein ausnahmslos kritisches Feedback könnte die Mitarbeiter jedoch angreifen oder sogar verletzen. Deshalb sollte ein Gespräch sowohl die positiven als auch die kritischen Seiten beinhalten. Sie könnten mit den positiven Aspekten beginnen und dann zu den kritischen Bereichen übergehen.

Fazit

Die Feedback-Kultur hat viele Vorteile. Sie ist eine großartige Möglichkeit, sich sowohl beruflich als auch persönlich weiterzuentwickeln. Durch Feedback können sich die Mitarbeiter ständig verbessern und bekommen eine Vorstellung davon, was von ihnen erwartet wird.

Stay tuned!

Don’t miss out on the latest news and job offers from Vollcom Digital. Subscribe to our ‘Monthly Monitor’ newsletter today and stay ahead of the curve.

    *Pflichtfelder
    Newsletter