Wie wird man Scrum Master?

Simone Kohl

3 mins read

Um dem Kunden wertvolle Produkte zu liefern, ist es nötig Ihr Team dabei zu unterstützen, die Produkte in kurzen Zeiträumen zu liefern, schnelles Feedback zu erhalten und kontinuierliche Verbesserungen vornehmen zu können. Für das alles und noch mehr ist der Scrum Master zuständig, deshalb ist seine Rolle in agilen Projekten sehr wichtig.

Was ist ein Scrum Master?

Ein Scrum Master ist dafür zuständig das Framework Scrum umzusetzen. Er oder Sie hilft den Entwicklern und dem Product Owner die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Dafür unterstützt er das Team bei der Zusammenarbeit und hilft dabei, Probleme aus dem Weg zu schaffen. Er ist also sozusagen der Leiter des Scrum-Teams. Er oder sie beseitigt organisatorische Hindernisse und stellt sicher, dass die Prozesse den agilen Prinzipien folgen.  

Was sind die Aufgaben eines Scrum Masters?

Der Scrum Master arbeitet mit dem Team und dem Product Owner zusammen. Folgende Aufgaben können dabei anfallen:

Daily Standups  

Beim Daily Standup hat jedes Team– Mitglied die Möglichkeit darüber zu berichten, was er oder sie gestern getan hat, heute tun wird und ob es beim Erledigen der Aufgaben zu Hindernissen gekommen ist. Die Aufgabe des Scrum Masters liegt hier bei der Moderation des Treffens. Das Daily sollte nicht länger als 15 Minuten dauern und jeder sollte die Möglichkeit haben die drei Fragen zu beantworten. Mehr dazu finden Sie hier: Tipps für Scrum Master

Schulungen

Zu den Aufgaben des Scrum Masters gehört es auch, dass die Teammitglieder geschult werden. Jeder im Team soll seine Rolle und Verantwortungen kennen und auch über alle wichtigen Prozesse und Strukturen informiert sein. Denn alle Teammitglieder sollen die agilen Prozesse auch verstehen, um sie effektiv umsetzen zu können.

Unterstützung des Product Owners

Das Backlog wird vom Product Owner erstellt und gefüllt. Im Backlog stehen die Aufgaben, die das Team während einer Iteration erledigen wird. Das Product Backlog ändert sich ständig, je nachdem welche Aufgaben höhere Prioritäten haben und welche weniger hohe. Der Scrum Master unterstützt den Product Owner indem er Meetings plant und User Stories schreibt.

Hindernisse beseitigen

Der Scrum Master sucht außerdem nach möglichen Problemen oder Hindernissen, die auftreten können, um diese dann zu beseitigen. Denn das Team soll sich auf die eigentliche Arbeit konzentrieren können. Dazu gehört, dass die Mitglieder nicht an unnötigen Besprechungen teilnehmen, die sie von der Arbeit abhalten oder auch, dass der Scrum Master organisatorische Aufgaben übernimmt, wenn ein Teammitglied in mehreren Projekten eingeplant ist.

Scrum Prinzip lehren

Eine wichtige Aufgabe des Scrum Masters ist es, die Prinzipien des Scrum zu lehren. Er oder Sie soll neue Mitarbeiter in die agile Arbeitsweise Scrum einführen, damit der Ablauf ohne Probleme stattfinden kann. Die neuen Teammitglieder sollen die Vision und das Produkt verstehen, so können sie sich besser mit dem Produkt und den Wünschen der Stakeholder auseinandersetzen und sich an die Regeln des Scrum halten, damit das Team selbstorganisiert arbeiten kann.

Das Scrum Team ist als Ganzes für den Erfolg des Produkts verantwortlich.  

Steps, um Scrum Master zu werden

Mit diesen Schritten werden Sie zum Scrum Master:

1. Grundlagen von Scrum kennen

Bevor Sie Scrum Master werden können müssen Sie sich mit den grundlegenden Prinzipien und Grundlagen des Scrum auseinandersetzen. Dafür können Sie sich verschiedene Ressourcen über die agilen Prinzipien des Scrum anschauen oder die eLearning-Serie der ScrumAlliance nutzen.

2. Scrum Zertifikat machen

Am besten machen Sie ein Scrum Zertifikat, um mit dem Prinzip, dem VorgehenGrundkenntnissen und den Rollen vertraut zu werdenDamit können Sie ihre Kenntnisse nachweisen und es bieten sich mehr Chancen. So ein Zertifikat können Sie zum Beispiel hier machen: Scrum.org.

3. Prüfung absolvieren

Nachdem Sie die Grundkenntnisse erlangt haben, sollten Sie unbedingt die Prüfung absolvieren. Achten Sie dabei darauf, was bestimmte Organisationen dafür benötigen. Bei Scrum.org, zum Beispiel, muss man den Kurs Scrum Master abschließen, bevor man die Prüfung ablegen kann. Vor der Prüfung sollten Sie natürlich – wie vor jeder Prüfung – lernen und vorbereitet sein. Dafür werden viele Ressourcen angeboten.  

Zur Prüfung:

  • Bei der Prüfung geht es meistens um die agilen Prinzipien, Projektmanagement, Teambuilding, Sprints, Kommunikation und Skalierbarkeit
  • Die Prüfung besteht meist aus Multiple-Choice- Aufgaben
  • Sie dauert ca. eine Stunde
  • ob bestanden oder nicht, erfahren Sie meist kurze Zeit später
  • Bei Bestehen erhalten Sie eine PDF mit dem Zertifikat 
  • Sobald Sie Ihrer Meinung nach genug geübt haben, können Sie die Prüfung ablegen.

4. Zertifikat alle zwei Jahre erneuern

Meistens laufen die Zertifikate nach 2 Jahren ab, deshalb sollten Sie daran denken ihr Zertifikat erneuern zu lassen, damit Sie ein zertifizierter Scrum Master bleiben. Manchmal müssen dafür noch zusätzlich ein paar Stunden genommen werden, um die Zertifizierung zu verlängern.

Mit diesen Tipps werden Sie zum Scrum Master

  • Technisches Verständnis  Weil Scrum Master in der Regel mit Softwareentwicklungs-Teams zusammenarbeiten, macht es Sinn die technischen Begriffe und Prozesse zu kennen und zu verstehen, damit Hindernisse und Probleme für das Team aus dem Weg geschafft werden können. Wissen über Programme wie Jira oder Confluence ist hier von Vorteil  
  • Pädagogische Fähigkeiten   Diese helfen dem Scrum Master beim Coaching der Team-Mitglieder. Der Scrum Master muss wissen was zu tun ist, wie es zu tun ist und warum es zu tun ist. Außerdem kann dies dabei helfen, die Stärken und Schwächen des Teams zu ermitteln und die Zusammenarbeit innerhalb des Teams zu stärken.  
  • Führungsqualität   Der Scrum Master muss als Teil des Teams agieren und auf die Bedürfnisse der Mitglieder eingehen. Deshalb ist es gut, Führungsqualitäten zu besitzen, um das Team auch in Konfliktsituationen oder bei Problemen unterstützen zu können.  

Fazit

Um Scrum Master zu werden ist es wichtig auf das Team optimal eingehen zu können, damit es sich voll und ganz auf die eigentlichen Aufgaben konzentrieren und effektiv arbeiten kann. Denn das Ziel des ganzen Teams ist es, das gewünschte Produkt für den Kunden zu liefern.


Teile diesen Artikel

Article by:

Simone Kohl
Simone Kohl

Teile diesen Artikel